Forum

Free news

FREE blog

Donate

Search

Subscribe

jews/911

Feedback

dna

Gun poll

RCC

AIDS

Home

Fathers

Surveys

Holocaust

IQ

14th Amdt

19th Amdt

Israelites

NWO

Homicide

Blacks

Whites

Signatory

Talmud

Watchman

Gaelic

Traitors

Health?

 

German jews deny holocaust

 

   
Babel Fish Translation   Help


In English:

It is memorable that Jewish organizations were, which inserted from Germany from objection against anti-German atrocity propaganda. Thus the chairman of the "realm federation of Jewish front soldiers" turned on 25 March 1933 - thus one day after the Jewish declaration of war to the German Reich - as follows to the message of the United States of America, Berlin [ 54 ]: We received knowledge from the propaganda, which is made in your country over the alleged atrocities against the Jews in Germany. We regard it as our obligation, not only in the patriotic interest, but also in the interest of the truth to take to these procedures position. Abusing and excesses occurred, which is appropriate to varnish straight for us certainly far. But such excesses are avoidable during no circulation. We attach importance to the statement that the authorities in all us admits to become cases energetically against excesses proceeded, where the possibility of the intervention was always present. The excesses were undertaken in all cases by irresponsible elements, which held themselves in the hiding. We know that the government and all prominent places disapprove the before-pleased acts of violence on the sharpest. In addition, it is our discretion at the time to move away from the irresponsible agitation which is undertaken by so-called Jewish intellectual ones abroad against Germany. Their faith comrades in the own country, for whom they gave to be vorkaempfer, in the critical instant in the pass left and abroad fled, have the right incurred the loss these men, who itself to the predominant part never when German well-known, to put in a word in GermanJewish affairs. Their arrows shot from safe hiding place probably harm Germany and the German Jew, but they do not serve the contactors themselves certainly for the honour. Their reports strotzen from exaggerations. We would be message United States very much grateful, if it this our letter, which we present in the to full sense of responsibility for what we express thereby, the message, to America cables became immediate. The signatory federation is ready to take over the developing costs. Since we know that on Monday a largedrawn up propaganda is to take place against Germany under the topic touched above, we would welcome it, if our letter admits already if possible Monday in the American public were. Realm federation of Jewish front soldiers e. V." The front fighters of the world the "realm federation of Jewish front soldiers" contacted with the following message: "the Jewish front fighters of Germany greet you in comradely fashion. We ask however urgently to omit each interference into our German affairs. The German government provides for arranged process of the national revolution. Einzelhandlungen also against Jews were pursued by the government. Atrocity propaganda lies. The wire-pullers are political and economical prospective customers. The Jewish man of letters, which can be needed in addition, verhoehnt in former times in Germany us Jewish front soldiers. Their comrade most effectively will be useful to the calming of Germany, if you raise your voice as honorary soldiers against the unritterliche and honour-insulting treatment of Germany for fourteen years. [ 55 ] Dr. Max Neumann, Ehrenvorsitzender of the federation of nationalGerman Jews, explained in the "new Viennese journal" of 31. 3. 1933[56 ]: "I do not only need to say to you that I am an absolute opponent of this atrocity agitation against Germany. I see nothing different one in this campaign, than a new edition of the kriegshetze against Germany and its allied ones from once. Even the methods and details are exactly the same as at that time, where one spoke of chopped off child hands and outdone eyes, even of a Kadaververwertung that one had used human Kadaver for the production of fat sentence materials. In addition fit exactly the statements from today, which mean that mutilated Jew corpses scharenweise before the cemeteries lie that no Jew on the road may be seen let itself as it were, without to be attacked. Probably excesses took place, but isolates completely. They are to be addressed unquestionably as special campaign of any individual people, as they are in each people and in each nation, which used the opportunity, personal revenge feelings against individual Jewish persons, with whom they had differences for any reason to settle in their way. The leading place of the NSDAP and the whole realm government always explained with largest energy that they will intervene in each such case, which comes them to the knowledge relentlessly. It is also me well-known that in such cases really relentlessly intervened. Anyhow we have German Jews, without difference of the special feeling direction to keep throughout the conviction that on side of the government and the line of the NSDAP the serious will insists, upright to peace and order. We therefore already turned before some time with very energetic protests against foreign atrocity propaganda, like I expressly to emphasize would like, not under any obligation, but from own drive, because we were convinced the fact that by this agitation it is heavily harmed to our Germany and is to be harmed. Furthermore, because beside - I lift expressly out that this criterion for us only secondary nature is it is proven - also us, in Germany living Jew, by this agitation a completely extraordinarily bad service committed allegedly in our interest. We turned also against the fact that one makes this foreign agitation as one, Jewish ' to explain tried. It is not a Jewish, but a typically anti-German makes, with which unfortunately also individual Jews are involved. These Jews, in particular those, which lived in former times in Germany, belong to those elements, against which we turned nationalGerman Jews us already many years ago with largest sharpness."

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Denkw�rdig ist es, da� es J�dische Organisationen waren, die von Deutschland aus Einspruch gegen die anti-deutsche Greuelpropaganda einlegten. So wandte sich der Vorsitzende des „Reichsbundes j�discher Frontsoldaten" am 25. M�rz  1933 – also einen Tag nach der J�dischen Kriegserkl�rung an das Deutsche Reich -  wie folgt an die Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika, Berlin [54]:

Wir erhielten Kenntnis von der Propaganda, die in Ihrem Lande �ber die angeblichen Greueltaten gegen die Juden in Deutschland gemacht wird. Wir halten es f�r unsere Pflicht, nicht nur im vaterl�ndischen Interesse, sondern auch im Interesse der Wahrheit, zu diesen Vorg�ngen Stellung zu nehmen. Es sind Mi�handlungen und Ausschreitungen vorgekommen, die zu besch�nigen gerade uns bestimmt fern liegt. Aber derartige Exzesse sind bei keiner Umw�lzung vermeidbar. Wir legen Wert auf die Feststellung, da� die Beh�rden in allen uns bekannt gewordenen F�llen energisch gegen Ausschreitungen vorgegangen sind, wo immer die M�glichkeit des Eingreifens vorlag. Die Ausschreitungen wurden in allen F�llen von unverantwortlichen Elementen unternommen, die sich im Verborgenen hielten. Wir wissen, da� die Regierung und alle f�hrenden Stellen die vorgefallenen Gewalthandlungen auf das sch�rfste mi�billigen.

Es ist aber auch unseres Ermessens an der Zeit, von der unverantwortlichen Hetze abzur�cken, die von sogenannten j�dischen Intellektuellen im Ausland gegen Deutschland unternommen wird. Diese M�nner, die sich zum �berwiegenden Teil nie als Deutsche bekannten, ihre Glaubensgenossen im eigenen Lande, f�r die sie Vork�mpfer zu sein vorgaben, im kritischen Augenblick im Stich lie�en und ins Ausland fl�chteten, haben das Recht verwirkt, in deutsch-j�dischen Angelegenheiten mitzureden. Ihre aus sicherem Versteck abgeschossenen Pfeile schaden wohl Deutschland und den deutschen Juden, aber sie dienen den Sch�tzen selbst gewi� nicht zur Ehre. Ihre Berichte strotzen von �bertreibungen. Wir w�ren der Botschaft der Vereinigten Staaten sehr dankbar, wenn sie dieses unser Schreiben, das wir im vollen Verantwortungsgef�hl f�r das, was wir damit aussprechen, der Botschaft �berreichen, unverz�glich nach Amerika kabeln w������������������������������������������������rde. Der unterzeichnete Bund ist bereit, die entstehenden Kosten zu �bernehmen. Da wir wissen, da� am Montag eine gro�aufgezogene Propaganda gegen Deutschland unter dem oben gestreiften Thema stattfinden soll, w�rden wir es begr��en, wenn unser Schreiben schon m�glichst Montag in der amerikanischen �ffentlichkeit bekannt w�re.

Reichsbund j�discher Frontsoldaten e. V."

An die Frontk�mpfer der Welt wandte sich der „Reichsbund j�discher Frontsoldaten" mit folgender Botschaft:

 „Die j�dischen Frontk�mpfer Deutschlands gr��en Euch kameradschaftlich. Wir bitten aber dringend, jede Einmischung in unsere deutschen Angelegenheiten zu unterlassen. Die deutsche Regierung sorgt f�r geordneten Verlauf der nationalen Revolution. Einzelhandlungen auch gegen Juden wurden von der Regierung verfolgt. Die Greuelpropaganda l�gt. Die Drahtzieher sind politische und wirtschaftliche Interessenten. Die j�dischen Literaten, die sich dazu brauchen lassen, haben fr�her in Deutschland uns j�dische Frontsoldaten verh�hnt. Ihr Kameraden werdet am wirksamsten der Beruhigung Deutschlands n�tzen, wenn Ihr als ehrenamtliche Soldaten Eure Stimme erhebt gegen die unritterliche und ehrenkr�nkende Behandlung Deutschlands seit vierzehn Jahren. [55]

Dr. Max Neumann, Ehrenvorsitzender des Verbandes nationaldeutscher Juden, erkl�rte im „Neuen Wiener Journal" vom 31. 3. 1933 [56]:

„Ich brauche Ihnen nicht erst zu sagen, da� ich ein absoluter Gegner dieser Greuelhetze gegen Deutschland bin. Ich sehe in dieser Kampagne nichts anderes, als eine Neuauflage der Kriegshetze gegen Deutschland und seine Verb�ndeten von einst. Sogar die Methoden und Einzelheiten sind genau die gleichen wie damals, wo man von abgehackten Kinderh�nden und ausgestochenen Augen, ja sogar von einer Kadaververwertung sprach, da� man menschliche Kadaver zur Gewinnung von Fettersatzstoffen verwendet habe. Dazu passen genau die Behauptungen von heute, die besagen, da� verst�mmelte Judenleichen scharenweise vor den Friedh�fen liegen, da� sich sozusagen kein Jude auf der Stra�e sehen lassen d�rfe, ohne attackiert zu werden.

Wohl haben Ausschreitungen stattgefunden, aber ganz vereinzelt. Sie sind unzweifelhaft als Sonderaktion irgendwelcher einzelner Leute anzusprechen, wie sie sich in jedem Volke und in jeder Nation finden, die die Gelegenheit benutzt haben, pers�nliche Rachegef�hle gegen einzelne j�dische Personen, mit denen sie aus irgendeinem Grunde Differenzen hatten, in ihrer Weise zu erledigen.

Die leitende Stelle der NSDAP und die ganze Reichsregierung haben stets mit gr��ter Energie erkl�rt, da� sie in jedem derartigen Falle, der ihnen zur Kenntnis kommt, schonungslos eingreifen werden. Es ist auch mir bekannt, da� in solchen F�llen wirklich schonungslos eingegriffen worden ist. Jedenfalls haben wir deutschen Juden, und zwar ohne Unterschied der besonderen Gef�hlsrichtung, durchweg die �berzeugung, da� auf Seite der Regierung und der Leitung der NSDAP der ernste Wille besteht, Ruhe und Ordnung aufrecht zu erhalten.

Wir haben uns deshalb schon vor geraumer Zeit mit sehr energischen Protesten gegen die ausl�ndische Greuelpropaganda gewendet, und zwar, wie ich ausdr�cklich hervorheben m�chte, nicht etwa unter irgendeinem Zwang, sondern aus eigenem Antrieb, weil wir �berzeugt waren, da� durch diese Hetze unserem Deutschland schwer geschadet wird und geschadet werden soll. Ferner, weil nebenher - ich hebe ausdr�cklich hervor, da� dieser Gesichtspunkt f�r uns nur sekund�rer Natur ist - auch uns, in Deutschland lebenden Juden, durch diese angeblich in unserem Interesse ver�bte Hetze ein ganz au�erordentlich schlechter Dienst erwiesen wird. Wir wandten uns auch dagegen, da� man diese Auslandshetze als eine ,j�dische Mache' darzustellen versucht. Es ist nicht eine j�dische, sondern eine typisch antideutsche Mache, bei der leider auch einzelne Juden beteiligt sind.

Diese Juden, insbesondere diejenigen, die fr�her in Deutschland gelebt haben, geh�ren zu denjenigen Elementen, gegen die wir nationaldeutsche Juden uns schon vor vielen Jahren mit gr��ter Sch�rfe gewandt haben."

 

 

 

 

TRAITOR McCain

jewn McCain

ASSASSIN of JFK, Patton, many other Whites

killed 264 MILLION Christians in WWII

killed 64 million Christians in Russia

holocaust denier extraordinaire--denying the Armenian holocaust

millions dead in the Middle East

tens of millions of dead Christians

LOST $1.2 TRILLION in Pentagon
spearheaded torture & sodomy of all non-jews
millions dead in Iraq

42 dead, mass murderer Goldman LOVED by jews

serial killer of 13 Christians

the REAL terrorists--not a single one is an Arab

serial killers are all jews

framed Christians for anti-semitism, got caught
left 350 firemen behind to die in WTC

legally insane debarred lawyer CENSORED free speech

mother of all fnazis, certified mentally ill

10,000 Whites DEAD from one jew LIE

moser HATED by jews: he followed the law

f.ck Jesus--from a "news" person!!

1000 fold the child of perdition

 

Hit Counter

 

Modified Saturday, March 11, 2017

Copyright @ 2007 by Fathers' Manifesto & Christian Party